Bauphase

Wir möchten diese Plattform nutzen interessierte Bürgerinnen und Bürger über das geplante Vorhaben zu informieren. Nachfolgend finden Sie Informationen über den aktuellen Stand der Bauphase. Wir bemühen uns, die unten genannten Informationen fortlaufend anzupassen und zu aktualisieren. 

Fundamentarbeiten

Nach dem Abschluss der Wegearbeiten liegt die Fokussierung der laufenden Arbeiten auf dem nächsten wichtigen Meilenstein: dem Bau der vier Fundamente für die Windenergieanlagen.

Bodenverdichtung

Jedes Fundament hat einen Durchmesser von ca. 27 Metern. Zur Vorbereitung des Fundamentbaus ist der Untergrund entsprechend zu verdichten, um die Tragfähigkeit des Bodens zu erreichen. Zu diesem Zweck wird im Windpark ein neues Verfahren der Firma Terra Mix aus Österreich angewendet. Mit Hilfe eines 80 Tonnen schweren Gerätes erfolgt die Impulsverdichtung des Bodens. Das Verfahren ermöglicht eine ressourcenschonende Arbeitsweise und ermöglicht so eine ökologische Bauweise zur Bodenverdichtung, da zum Beispiel keine Bohrpfähle etc. als Tiefgründung in den Boden gerammt werden müssen. Dieses Verfahren kommt erst zum 2. Mal beim Bau eines Windparks in Schleswig-Holstein zum Einsatz.

Entwässerung

Da der Grundwasserspiegel in Bokel sehr hoch liegt, müssen die Fundamentgruben zusätzlich entwässert werden. Dafür wurden entsprechend mobile Pumpen vor Ort installiert. Diese pumpen das Wasser aus dem Bereich der Fundamente ab. Dieses Wasser wird dann in Gräben geleitet, die normalerweise zur Entwässerung der benachbarten landwirtschaftlichen Nutzflächen dienen. Aufgrund des sehr hohen Eisen- und Mangangehalts des Grundwassers an einem der vier Fundamente erteilte die Aufsichtsbehörde eine Auflage zur Aufbereitung des Grundwassers.
Deshalb musste kurzfristig ein mobiles Wasserwerk im Bereich der Baustelle des Windparks installiert werden. Der Prozess der Aufbereitung gleicht prinzipiell der Aufbereitung des Trinkwassers in den Wasserwerken der Stadtwerke Lübeck. Das Wasser wird mit Luft belüftet und aufgrund des einsetzenden Oxidationsprozesses fällt das im Wasser gelöste Eisen und Mangan aus. Dieses verklumpt als brauner „Rost“ und kann entsprechend in Filtern aufgefangen werden. Übrig bleibt klares Wasser, welches dann ohne weitere Auflagen in die Gräben geleitet werden kann.

Sollten Sie weitergehende Fragen haben, stehen wir gerne für Rückfragen zur Verfügung.

Schreiben Sie uns per Mail oder rufen Sie uns an.

Projektsteckbrief

Standort Schleswig-Holstein, Kreis Rendsburg-Eckernförde, Gemeinde Bokel
Anlagentyp N149/4.0-4.5 MW, N133/ 4.8 MW
Rotordurchmesser 149m, 133m
Nabenhöhe 105m, 125m
Geplante Inbetriebnahme 2022
Ansprechpartner Harmen.Mehrdorf@trave-ee.de,
T. 0451 – 888 6697